Das Games Institute

"Spiele sind die wirkungsvollste Lerntechnologie des 21. Jahrhunderts!"

Henry Jenkins, MIT

Spiele sind überall. Sie begleiten uns jeden Tag und werden von der Mehrheit der Bevölkerung regelmäßig verwendet. Die Spieleindustrie hat erfolgreiche Strategien entwickelt, um ihre Kundschaft zu motivieren und zu binden.

Die zugrundeliegenden Prinzipien versprechen großes Potential für den Bildungsbereich, insbesondere in Zeiten des digitalen Wandels. Spiele bieten einen neuen, interessanten Ansatz, wenn es um die Auseinandersetzung mit aktuellen und komplexen Problemen geht.

Einerseits kann ein Games Institute das enorme (Bildungs- und Handlungs-) Potential anzapfen, das jeden Tag durch Spiele generiert wird und es in Bildung, Ausbildung und Coaching anwenden. Andererseits ist es höchste Zeit für eine (produktive) und intellektuell angemessene Auseinandersetzung mit dem Leitmedium Computerspiel auf einer möglichst breiten Basis.

Dank dem Programm des Games Institute werden Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb der vielfältigen Bildungslandschaft in Österreich aufgezeigt und erprobt. Es wird sukzessive ein besseres, reiferes Verständnis des Phänomens Computerspiele in unserer Gesellschaft entwickelt. Schließlich trägt das Games Institute dazu bei, ein Netzwerk zu entwickeln, das sich dem Phänomen Spiele und deren Potenzial widmet, das Forschungsprojekte zur Thematik vorantreibt, transdisziplinäre Projekte und Programme entwickelt und begleitet, Lehrende und Lernende unterstützt in der Auseinandersetzung mit der Thematik und konstruktiv zur Debatte rund um das Thema Computerspiele beiträgt.

Wir definieren Spiel als umfassendes Konzept, einschließlich Computerspielen, Social Games, Mobile Games, Serious Games, Lernspielen, Simulationen und virtuellen Welten, nicht-digitalen Spielen und Brettspielen.

Der Fokus des Instituts liegt dabei auf spielbezogener und spielerischer Gestaltung und Entwicklung im Rahmen der digitalen Veränderungen (gesellschaftlicher und edukativer Natur) und auf nationalen und internationalen Kooperationen im Bereich spielerischer und spielbezogener Studien und Projekte.